Autorenlesung im Kunsthaus R3


Ein Fotograf, zwei Autoren

Was hat der Wald mit Japan zu tun? Auf den ersten Blick nicht so viel. Tatsächlich kommt  der Begriff WALDBADEN (Shinrinyoku ) aus Japan.

Der Ansbacher Autor und Maler, ehemaliger Leiter der Realschule, Friedrich Weinberger hat  vier Jahre seines Berufslebens an einer Schule in Japan verbracht. Märchen, Sagen und 

Legenden dieses Landes haben es ihm ebenso angetan, wie die Zeichen- und Maltechniken, die er sich dort aneignete und zurück in Deutschland perfektionierte.

Werner Nennich, ebenfalls ehemaliger Lehrer, hat seit seiner Jugend viel Zeit in den fränkischen Wäldern verbracht. Zu verschiedenen Tages- und Nachtzeiten und im Reigen der Jahreszeiten schildert er seine Eindrücke und hält diese auch in Gedichtform fest. 

Neben eigenen Erfahrungen und Gedanken beschreibt der Autor auch, wie Komponisten, Literaten oder bildende Künstler sich zum Thema Wald geäußert haben. Er schlägt den Bogen von Goethe, über Adalbert Stifter und den Franken Jean Paul mit ihrer intensiven Herangehensweise zum Thema Wald bis hin zum zeitgenössischen Schriftsteller Peter Handke. „Und durch Spinoza, dem niederländischen Philosophen, kommt der Bezug zu Religiosität und Geistesgeschichte hinzu“, so Werner Nennich.

Der Dritte im Bunde ist der Ansbacher Hobby-Fotograf und Gitarrist Roland Bieber. Für einen Kalender mit dem „Titel Baum, Bäume, Wälder“ steuerte er 25 Fotos bei. 
Zu den Fotos passende Gedichte von Werner Nennich, zum Teil seinem Buch entnommen, vertiefen die Eindrücke der Fotografien. Roland Bieber wird die Autoren-Lesung auf der Gitarre untermalen.

Autorenlesung:
Werner Nennich „Waldsymphonie- Eine literarische Begegnung“
Friedrich Weinberger „23 illustrierte Geschichten aus Japan – Märchen, Fabeln, Sagen und Geschichten mit historischem Kern“

Kalendervorstellung:
„Baum, Bäume, Wälder“ Fotografien von Roalnd Bieber, Lyrik von Werner Nennich