Offner Brief

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Dr. Söder,
sehr geehrter Herr Staatsminister Sibler,
sehr geehrte Herren Landtagsabgeordnete,
sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dr. Deffner,
sehr geehrte Damen und Herren,

erneut wird die Kultur durch den erneuten Lockdown hart getroffen.

In der Regierungserklärung zum Lockdown "light" sogar anfangs nicht einmal einer Erwähnung wert, wurde dann auf Nachfrage der kulturellen Institutionen das erneute Schließen aller Kulturbetriebe ab dem 2. November bestätigt.

Nach unserer sorgfältigen Beobachtung des Pandemieverlaufs der letzten Monate konnten wir keine signifikante Ursachen oder Zahlen erkennen, warum nun ausgerechnet auch Ausstellungsräume schließen müssen.

Von Anfang an haben wir im Kunsthaus R3 unsere Aufsichten geschult, die strengsten und vorsichtigsten Maßnahmen umgesetzt, Schutzscheibe, Maskenpflicht, Desinfektionsspender, regelmäßiges Lüften und eine Maximal-Anzahl an Besuchern haben wir stets streng kontrolliert. Sogar die Toiletten blieben geschlossen. Bei uns hat jeder Besucher weit mehr als 10 qm zur Verfügung.

Wir fühlen uns aktuell nicht ausreichend informiert, was das Schließen von Kunstausstellungen im Vergleich zum Einzelhandel begründet.

Das Kunsthaus ist nicht nur ein Ort der Bildung, kritischer Auseinandersetzung und des Kunstgenusses, sonder ebenfalls ein Ort zur Präsentation und Vermittlung künstlerischer Positionen.
Freischaffende Künstler bieten wir einen Ausstellungsraum, in dem Sie Ihre Kunstwerke einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen können. Es ist somit auch eine Räumlichkeit die dem Künstler Kontakt mit potentiellen Kunden und somit Verkäufe ermöglicht und somit das finanzielle Überleben sichern soll.

Wir zeigen uns gleichfalls solidarisch mit der unverhältnismäßigen Schließung anderer Kultureinrichtungen wie Theater, Museen, Konzerthäuser sowie allen Gastronomiebetrieben, die gemeinsam in den letzten Monaten schwer daran gearbeitet und viel Geld und Zeit investiert haben um die bestmöglichen Bedingungen für ihre Besucher zu gewährleisten.

Infektionsschutzmaßnahmen und strikte Kontrollen wurden ordnungsgemäß umgesetzt, um das eigene Überleben zu sichern, unsere Berufe und Berufung und ehrenamtliches Engagement auszuüben aber auch um das Leben der Menschen wieder ein Stück lebenswert zu machen… diese Bemühungen mit hoher Verantwortung wurde nun wieder ohne ausreichende Begründung weggefegt.

Wir wünschen uns hier ein maßvolles Umdenken und eine Anerkennung unserer Leistungen für unsere Gesellschaft.

Mit freundlichen Grüßen

Johannes Vetter
Leiter Kunsthaus Reitbahn 3
Tel: 0157-76313956

Michaela Matshikiza
Vorstand Kulturforum Ansbach e.V.
Tel: 0176-62649331

Veranstaltungen Bildende Kunst

Gisela Kottsiepers Interesse hat sich von menschlichen Figuren und Akten, einzeln und in Paaren oder Gruppen, auf Tiere verlagert. 

Statt nackter menschlicher Figuren in Posen erscheinen nun Elefanten, Flamingos, Pinguine, Pelikane, Affen, Wasserbüffel, Eisbären, in einzelnen Exemplaren, in Paaren…

„Manches könnte schlimmer sein.“

Ausstellung von Bildern und Objekten

Fr. 8 .1.21 - So 7.2.21 Reitbahn 3 Ansbach

Eventuell Do 7.1.21 19Uhr Vernissage.

Allgemeine Info

Jährlich finden 10 bis 12 Kunstausstellungen mit Vernissage und regelmäßigen Besichtigungsmöglichkeiten im Kunsthaus statt. Neben dem Kunsthaus bestehen an der Promenade mit dem „gelben Fenster“ und der gotischen Halle im Stadthaus seit einiger Zeit weitere Ausstellungsmöglichkeiten. Die Auseinandersetzung mit der Kunst wird durch spezielle Führungen, Künstlergespräche und/oder entsprechende Literatur gefördert. Die Ausstellungen werden aufgrund eingegangener Bewerbungen und durch Themenvorgaben innerhalb des Vereins konzipiert.
Anspruch ist, die regionale Künstlerszene zu fördern und den künstlerischen Blick über den Tellerrand zu erweitern. Internationale Kooperation und die Vernetzung in Gesamtdeutschland werden dabei immer wichtiger.   
Ansprechpartner: Johannes Vetter 
Mail: kunst@kulturforum-ansbach.de 

Kunstpreise

Der Jugendförderpreis für Bildende Kunst der Stadt Ansbach und der Ansbacher Kunstpreis der Stadt Ansbach sind wichtige Anerkennungen und Ansporn für künstlerisch Aktive in Ansbach. Bei beiden Preisen übernimmt der Kunstverein ehrenamtlich die Organisation und richtet diese gemeinsam mit der Stadt Ansbach, der Sparkasse Ansbach, dem Brücken-Center und beim Jugendförderpreis auch mit der WIB aus.

Location

Das Kunsthaus Reitbahn 3 entstand 2006 in Kooperation von Kulturverein Speckdrumm und Kunstverein Brücke '92 und wird unterstützt von der Stadt Ansbach und Sponsoren. Neben Eigenmittel der Trägervereine, Zuschüsse der Kommune und eine Anschubfinanzierung aus dem Programm-Mitteln „Soziale Stadt“ und des “Kulturfonds” des Freistaates Bayern konnte der Umbau eines früheren Lebensmittelmarktes in der Reitbahn 3 sowie die erste Betriebszeit des Kunsthauses finanziert werden. Ständig wechselnde Kunstausstellungen, Lesungen, Konzerte und Kurse bereichern unter dem Motto „Kunst, Kultur, Kommunikation“ das Kulturangebot und die Innenstadt Ansbachs auf rund 400 m² Ausstellungsfläche.

Archiv

Archiv der Veranstaltungen seit 2007